Unsere Arbeitsweise ist strukturiert, doch jedes Schicksal ist individuell

SCHRITT 1 – Rettung und tierärztliche Untersuchung
Sobald wir eine Meldung über einen herumstreunenden Hund erhalten, fährt unser Kleintransporter raus, um ihn abzuholen. Diese Bereitschaft funktioniert 24 Stunden, an jeden Tag im Jahr. Im Tierheim wird dann eine tierärztliche Kontrolle durchgeführt, der Hund wird geimpft und von Ungeziefer befreit.

SCHRITT 2 – Beobachtung
Während der 20 Tage, die der Hund in A.P.A.D. verbringen muss, bevor er in Adoption gegeben werden kann, wird das Verhalten und die Interaktion des Hundes mit anderen Hunden und Menschen beobachtet. In dieser Zeit wird auch analysiert, welches Zuhause und welche Art von Umgebung für den Hund ideal ist: Haus, Wohnung oder freies Feld. Ebenso wird ein Profil der passenden Adoptionsfamilie erarbeitet: Familie mit oder ohne Kinder, mit oder ohne weitere Tiere, usw.
Währenddessen verbreiten wir Informationen über den Hund über die sozialen Netzwerke, um, im Falle, dass er verloren gegangen ist und sein Besitzer ihn sucht, dieser ihn wieder zurückbekommen kann.

SCHRITT 3 – Adoptionsangebot
Nachdem der Charakter des Hundes bewertet wurde, werden Fotos in verschiedenen Kommunikationsmitteln, Internet, sozialen Netzwerken, speziellen Seiten, die sich der Adoptionsvermittlung von Haustieren widmen, und in Kleinanzeigen von Tageszeitungen veröffentlicht.

SCHRITT 4 – Adotionsprozess
Wenn sich jemand für die Adoption eines Hundes interessiert, füllt er zunächst unsere Selbstauskunft vor Adoption eines Hundes aus. Mit diesem Fragebogen soll die optimale Kombination Hund-Besitzer herausgefunden werden, damit es zu einer langfristigen positiven Beziehung kommt.
Wir begleiten die Interessenten beim Besuch und der Auswahl der zur Adoption zur Verfügung stehenden Hunde und informieren sie über den jeweiligen Gesundheitszustand, Charakter und das Verhalten der Hunde, an denen sie interessiert sind.

Grundbedingungen für eine Adoption:

  • Volljährigkeit
  • Zustimmung aller Familienmitglieder. Bevor ein Hund reserviert wird, bitten wir alle Familienmitglieder, den Hund bei A.P.A.D. zu besuchen
  • Identifizierung mit Personalausweis
  • Ebenfalls wird die Kopie einer auf den Namen des Adoptierenden ausgestellten Rechnung einer öffentlichen Versorgungsgesellschaft verlangt, um die Richtigkeit des Wohnorts zu überprüfen.

SCHRITT 5 – Nachkontrolle
Jedes Tier wird zur Adoption mit einem Mikrochip versehen, dieser beinhaltet die Telefonnummer des Besitzers und die Identifikationsnummer des Hundes. Sobald die Adoption durchgeführt ist, wird diese Information in einer Datenbank gespeichert, über die das Tier im Nachhinein weiterverfolgt werden kann.
Nach der Adoption werden die neuen Besitzer über einige Zeit hinweg telefonisch kontaktiert, um zu sehen, wie sich der Hund an sein neues Zuhause anpasst und um im Falle von Problemen, weiterzuhelfen.
Viele Adoptanten entwickeln über Jahre hinweg eine enge Bindung zu A.P.A.D.

BEDINGUNGEN FÜR DIE ÜBERGABE VON HUNDEN
Alle Hunde werden geimpft und von Ungeziefer befreit und durch einen Tierarzt bestätigt übergeben; wenn es sich um erwachsene Hunde handelt, sind sie auch kastriert.
Wir verlangen für jeden Hund, den wir zur Adoption geben, 200 € als Ausgleich für die Tierarztkosten, die sämtliche notwendigen Impfungen, interne und externe Ungezieferbehandlung, Hundeausweis, Mikrochip und Kastration einschlieβen.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare sind geschlossen